Unterstützung eines gesunden Schlafs (Edukation)

Schlaf ist ein biologisches Grundbedürfnis wie Hunger oder Durst. Erholsamer Schlaf zählt deshalb zu den wichtigsten Voraussetzungen für körperliche, geistige und seelische Gesundheit. Wir möchten Ihnen im Rahmen von Seminaren Informationen und praktische Hilfen für einen gesunden Schlaf vermitteln.

Warum ist die Unterstützung eines gesunden Schlafs für Schmerzpatienten sinnvoll?

Schmerzen gehören zu einer der häufigsten Ursachen von gestörtem Schlaf und einer unzureichenden Schlafqualität. So ergaben Untersuchungen, dass bis zu achtzig Prozent der Patienten mit chronischen Schmerzen gleichzeitig unter ausgeprägten Schlafstörungen leiden. Sie haben sowohl Probleme mit dem Einschlafen als auch Durchschlafstörungen in der Nacht und am frühen Morgen, was oft zu einer erheblichen Tagesschläfrigkeit führt. Bei einigen Menschen mit chronischen Schmerzen kann der gesamte Tag-Nacht-Rhythmus durcheinander sein.

Je schlechter Schmerzpatienten schlafen, desto stärker empfinden sie ihre Leiden. Außerdem äußern sich Begleitsymptome wie Depressionen und Ängste stärker. Die möglichen Folgen dieser Schlafstörungen sind vermehrte Spannungen in der Familie und im Beruf und eine erhebliche Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit.

In Untersuchungen fand man heraus, dass ein reduzierter Tiefschlaf zusätzlich zu einer herabgesetzten Schmerzschwelle und zu einer erhöhten Schmerzempfindlichkeit führt. Das heißt, dass die Schmerzschwelle, ab der ein Impuls als schmerzhaft empfunden wird, sinkt.

Was ist das Ziel der Unterstützung eines gesunden Schlafs?

Wenn Menschen jahrelang unter chronischen Schlafstörungen leiden, kann man das nicht so einfach während eines Klinikaufenthalts ändern. Aber man kann dennoch große Erfolge durch mehr Wissen und praktische Tipps und durch eine gute Schmerzbehandlung erreichen. Patienten mit einem verbesserten Schlaf können zumeist viel besser mit ihren Schmerzen umgehen und viel aktiver ihr Leben wieder in die Hand nehmen.

 

Zusammenfassung

Experten ziehen das Fazit, dass Schlafstörungen bei Schmerzpatienten sehr ernst genommen werden müssen. Eine wirksame Behandlung von Schlafstörungen verbessert die allgemeine Befindlichkeit von Schmerzpatienten und unterstützt letztlich die Schmerzbehandlung.

Wer führt diese Therapie durch?

Die Seminare werden von Psychotherapeuten und/oder von Ärzten durchgeführt.

Wie kann man diese Therapie ambulant weiterführen?

Es ist sinnvoll, sich nach der Entlassung im „richtigen Leben“ weiter aktiv mit diesem Thema zu beschäftigen und zu versuchen, das Gelernte in den Alltag zu integrieren. Möchten Sie an ambulanten Angeboten hierzu teilnehmen, so beraten wir Sie gerne.

Lesetipps für Patienten zur Unterstützung eines gesunden Schlafs

  1. Jutta Backhaus und Dieter Riemann. Schlafstörungen bewältigen: Informationen und Anleitung zur Selbsthilfe. Beltz. Psychologie Verlags Union.
  2. Dr. Robertino Bedenian. Was Tun Gegen Schlafapnoe, Schlafstörungen Und Schnarchen Kindle Edition
  3. Tilmann Müller und Beate Paterok. Schlaf erfolgreich trainieren: Ein Ratgeber zur Selbsthilfe. Hogrefe Verlag.
  4. Silvia Wäger. Die Ultimative Schlaf-Garantie: Die 10 entscheidenden Wege, um Schlafstörungen zu bewältigen. Kindle Edition.
  5. Wege in den Schlaf * 3CDs: Entspannungsmethoden für einen besseren Schlaf * Basierend auf Autogenem Training, Fantasiereisen, Achtsamkeit, Atemtechniken & Progressiver Muskelentspannung.

Wissenschaftliche Literatur zur Unterstützung eines gesunden Schlafs (Auswahl):

http://www.dgpsf.de/besonderheitenschmerz.html

  1. Berry R, Verrier MJ, Rashiq S, Simmonds MK, Baloukov A, Thottungal J, McWilliams L, Olechowski C, Dick BD. A brief cognitive-behavioral intervention for sleep in individuals with chronic noncancer pain: A randomized controlled trial. Rehabil Psychol. 2015 May;60(2):193-200. 
  2. Bramoweth AD, Renqvist JG, Germain A, Buysse DJ, Gentili A, Kochersberger G, Rodriguez E, Rossi MI, Weiner DK. Deconstructing Chronic Low Back Pain in the Older Adult-Step by Step Evidence and Expert-Based Recommendations for Evaluation and Treatment: Part VII: Insomnia. Pain Med. 2016 May;17(5):851-63.
  3. Generaal E, Vogelzangs N, Penninx BW, Dekker J. Insomnia, sleep duration, depressive symptoms and the onset of chronic multi-site musculoskeletal pain. Sleep. 2016 Sep 9. 
  4. Ito H, Yanase M, Yamashita A, Kitabatake C, Hamada A, Suhara Y, Narita M, Ikegami D, Sakai H, Yamazaki M, Narita M. Analysis of sleep disorders under pain using an optogenetic tool: possible involvement of the activation of dorsal raphe nucleus-serotonergic neurons. Mol Brain. 2013 Dec 26;6:59.
  5. Whiting PF, Wolff RF, Deshpande S, Di Nisio M, Duffy S, Hernandez AV, Keurentjes JC, Lang S, Misso K, Ryder S, Schmidlkofer S, Westwood M, Kleijnen J. Cannabinoids for Medical Use: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA. 2015 Jun 23-30;313(24):2456-73.